Abfahrt von Tsumeb gegen 9.00 Uhr. Wir fahren die B 1 nach Otavi.
Unser erster Halt ist in Otjiwarongo. Wir besuchten das deutsche Kaffee Carstensen. Dort kann man recht gut deutsches Brot, Kuchen oder Mittagessen bekommen. Wir machten eine kurze Pause. Dann ging es über Kalkfeld nach Omaruru. Auf dieser Strecke  sahen wir endlich auch Warzenschweine so nahe, dass wir sie fotografieren konnten. 

 

Von der Teerstraße sind wir eine 15 km lange Sandstr. bis zur Omaruru Game Lodge gefahren. Die Lodge wird von einem schweitzer Ehepaar betriebem, die sehr viel für den Erhalt der hiesigen Tierwelt tun. Wir haben die beiden kennen gelernt. Die Gästehäuser sind alle rund und haben Strohdächer. Allerdings sind die Decken von innen nicht abgehängt. Man hat Strohdach auch im Zimmer. Dem entsprechend fühlen sich die großen Spinnen dort sehr wohl. Die Lodge verfügt über ein Schwimmbad, eine sehr gute Küche und unzähligen wilden Tieren, die hier an das künstliche Wasserloch kommen und am Abend gefüttert werden
Wir sahen Zebras und Strauße am Wasserloch . Ein Strauß badete im Wasserbecken.
Nach einem kühlen Getränk bekamen wir Schokokuchen und Kaffee auf Kosten des Hauses.  Danach genossen wir die Sonne und das Wasser im Pool. Zur Abendfütterung setzten wir uns an das Wasserloch und beobachten und fotografieren.
Hier sahen wir unser erstes Eland. Zwei Böcke, die sich um das Wasserloch herum bewegten. So ein Tier ist locker so groß wie ein ausgewachsenes Großpferd. Bis zum Abend sahen wir Kudus, Schwarzgesicht Impallas, zwei Breitmaulnashörner, eine Giraffe, Gnus, die sehr seltenen Weißschwanzgnus, Zebras, ganz viele Wasservögel, Enten, Kraniche, Perlhüner, verschiedene Gänse, Pfau, und noch viele mehr.

 

Internet Link Omaruru Game Lodge: http://www.omaruru-game-lodge.com